· 

Dankbarkeit!

Falls du dich schon mal mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt hast, hast du bestimmt schon oft von Dankbarkeit/Grattitude, Achtsamkeit, Karma, Frequenzen, dem Universum und vielem mehr gehört.

Vielleicht hast du auch schon mal einen Dokumentarfilm wie The Secret gesehen.

( Falls nicht, dann guck ihn dir mal an )

betende Frau umringt von Wörtern der Dankbarkeit, Liebe, Zufriedenheit, Glück und mehr

 

 

 

Und eventuell ging es dir beim ersten Kontakt mit dem Thema wie mir: " Jo, wahrscheinlich. Und alle haben sich lieb und kuscheln zusammen auf ner Wiese oder was"

"Alles Bullshit und was für Hippies"

 

 

So, oder so ähnlich habe ich wohl am Anfang über diese Themen gedacht.

Gott sei Dank war ich aber offen dafür, mich weiter mit der Materie auseinanderzusetzen.

 

Ich werde in Zukunft noch mehr auf verschiedene Themen dieser Art eingehen und auch von mir selbst erzählen.

Von Depressionen, Unzufriedenheit im Berufsleben und und und...

 

Aber Heute soll es erst mal um Dankbarkeit gehen ;)

 

 

 

Guck dir mal diese Kinder an.

 

Keine Schuhe, kein fancy Spielzeug, kein Iphone, kein Fernseher, kein Tablet oder Spielekonsole.

 

ABER GLÜCKLICH

 

Die meisten von uns haben verlernt was glücklich sein bedeutet. Oder was es heißt Dankbarkeit zu empfinden.

 

Wir leben in so einem Überfluss das wir kaum noch etwas, oder gar nichts mehr zu schätzen wissen. Oder wenn, dann nur für ein paar Stunden/Tage oder was auch immer.

 

Das Smartphone ist nur gut bis das nächste rauskommt. Dann muss ich unbedingt das haben, sonst bin ich nicht mehr up to date und schwimme nicht mit dem Strom.

Das Paket von Amazon/Zalando whatever kommt, ich reiß es auf, finde es 10 Minuten cool und stelle es dann zu den anderen Sachen.

Ich brauche neue Schuhe, die anderen sind dreckig. Oder besser gleich 2 Paar, die Einen passen besser zu meiner anderen Jeans.

 

Man jagt ständig irgendwelchen Materiellen Gütern hinterher weil man denkt, dass nächste Ding ist das was einen glücklich machen wird.

 

Sei es ein Haus, ein Auto, ein neuer Fernseher oder der nächste tolle Urlaub.

 

Komischerweise tritt dieses "Glück" nie ein.

Man streitet sich trotzdem im Urlaub, kackt sich aus Langeweile vor dem neuen Fernseher wegen Kleinigkeiten an.

Und komischerweise sind auch im neuen Haus, die selben alten Probleme noch da. 

Warum ist das so?

 

Weil Glück nicht durch materielle Dinge, oder in der Zukunft erfahren werden kann, sondern nur im jetzigen Augenblick.

 

Wenn du es nicht schaffst, zu verstehen, das du jetzt gerade in diesem Augenblick vollkommen und perfekt bist, dann wird dir alles Geld der Welt nicht helfen dies zu ändern.

 

Sich selbst zu lieben und zu akzeptieren ist mMn. eines der schwersten Dinge der Welt. Gleichzeitig aber die Grundlage für alles andere was noch kommen soll.

Auch mir fällt es garantiert nicht immer leicht mich toll zu finden^^

 

Aber es ist ein dauerhafter Prozess und es lohnt sich, daran zu arbeiten.

 

Dankbarkeit ist ein Anfang für diesen Prozess.

 

Es gibt jetzt gerade, wahrscheinlich über Hunderte von Dingen, für die du dankbar sein könntest, es aber nicht bist.

 

Typische Geschichten die das Leben schreibt ( die uns hier aber nicht passieren sollen und werden, da du ja meinen Blog liest XD ), wären so Sachen wie: Irgendwann geht der Partner (in) fremd, weil man irgendwie denkt man bräuchte mal was Neues, oder es läuft gerade nicht so. Und schon schmeißt man, wegen einem kurzen Augenblick, eine ganze Beziehung weg, der man danach vielleicht sein Leben lang nachtrauert.

 

Oder man ist ständig schlecht gelaunt und ein totales Arschloch zur eigenen Familie, Mutter, Oma, Vater wem auch immer.

Bis derjenige plötzlich tot ist. Dann wünscht man sich,man wäre anders gewesen

 

Man nimmt sich keine Zeit für diejenigen die einem am Herzen liegen.

Selbst ein Anruf ist zu viel verlangt, weil man ja immer gerade "beschäftigt" ist.

 

Aber Weihnachten, da haben sich dann alle lieb und sind nett zueinander.

Weil, das gehört sich ja so, sagt schließlich die Gesellschaft.

Und schließlich sieht man ja jetzt auch hungernde Kinder im Fernsehen und überall Spendenaufrufe.

 

Bis dann 1-2 Wochen nach den Feiertagen alle wieder in ihre typischen Ego Muster verfallen.

 

 

glückliche Frau freut sich über ihren Kaffe

 

Lass es uns anders machen.

Lass uns dankbar für die kleinen Dinge sein.

Und lass uns täglich Dinge schätzen, die wir für selbstverständlich hinnehmen.

Denn NICHTS ist selbstverständlich!

 

Lass uns dankbar dafür sein das wir

  • ein Dach überm Kopf haben
  • gesund sind
  • unsere freie Meinung äußern dürfen 
  • genug zu Essen haben und uns sogar jederzeit aussuchen können was es gibt
  • wir keinen Durst leiden müssen
  • einen Partner,Familie,Freunde, und oder Bekannte haben
  • Kleidung besitzen
  • nicht im Krieg leben
  • wir sehen können
  • gehen können
  • lachen, tanzen, singen und springen können

 

Es gibt noch Tausende Beispiele.

Wichtiger ist, dass du das erkennst und wirklich wieder wahrnimmst.

 

Man schafft es nicht immer. 

Ich schreibe diesen Artikel und trotzdem schaffe es auch ich nicht immer, dankbar für alles zu sein.

 

Aber allein das zu erkennen, ist schon wieder ein Schritt in dem oben erwähnten Prozess.

 

Ich hoffe dir hat dieser Artikel die Augen geöffnet und du nimmst ab jetzt nichts mehr für selbstverständlich.

 

Vielleicht rufst du ja sogar morgen mal die Oma an bei der du dich nicht meldest, oder bringst deinem Partner/in Blumen mit ( ohne irgendein Scheiß Tag den die Gesellschaft ernannt hat ).

Oder du bist einfach mal nett zu jemandem dir völlig Fremden.

 

Positive Gefühle können einiges bewirken

 

Ich bin dankbar die Möglichkeit zu haben hier meinen Gedanken freien Lauf zu lassen. Und ich bin dankbar für dich, der/die das hier gerade liest.

 

Ich würde mich freuen, wenn du mir auch auf Instagram und Youtube folgen würdest.

 

Cheers, Nils

Kommentar schreiben

Kommentare: 0